F7 - F8 - Motor-Getriebe-Mixmax/ Motor- und Getriebeaufhängung - Fragen / Getriebenummer entschlüsseln?

      F7 - F8 - Motor-Getriebe-Mixmax/ Motor- und Getriebeaufhängung - Fragen / Getriebenummer entschlüsseln?

      Hallo allerseits,
      wie in der Vorstellung schon erwähnt, möchte ich einen F7 wieder zum Leben erwecken, zu dem es weder Historie, noch brauchbare Fahrgestellnummern noch sonstwas gibt - außer einem polnischen Typenschild mit seltsamer Fahrgestell- und Motornummer (siehe meinen anderen Beitrag), was mit den vorgefundenen übereinstimmt.

      Der verbaute Motor -zumindest der Zylinderblock- ist ein 700er IFA-F8-Motor. Den habe ich provisorisch zum Laufen bekommen (siehe separaten Beitrag). Das Getriebe scheint ein F7-Getriebe zu sein, aber nix Freilauf...

      Beim Kühlerausbau- und Reparatur sind mir einige komische Dinge aufgefallen:

      Die vordere Getreiebeaufhängung mit den unterschiedlich herausstehenden Schrauben sieht etwas -grenzwertig aus. Soll das so sein? Glaube ich fast nicht.
      Wie muß das richtig aussehen?

      Das Getriebe hat eine Nummer, die ich heute "freigelegt" habe. Sagt die irgend etwas? Kann man von dieser vielleicht auf das Auto schließen? Was sagt die Nummer über das Getriebe?

      Meine Kupplungsbetätigung sieht ebenfalls sehr windschief aus. Ist das auch richtig so, oder wie muß das richtigerweise aussehen?

      Ich bekomme ohnehin keinen Gang rein. Der Schalthebel läßt sich zwar bewegen, aber irgendwie fühlt sich das leer an. Da schaltet nix hör- oder spürbar. Es ist immer Leerlauf. Also, Entweder läßt sich der Leerlauf nicht weg schalten (kein Gang einlegen), oder trennt die Kupplung dauernd ohne zu greifen, oder ist irgendwas
      im Getriebe an einem Mitnehmer am A...
      Da werde ich als nächstes schauen. Mal sehen was da los ist, vielleicht hat jemand Ideen.

      Motoraufhängung: Mein Motor ist hinten auf einem rechteckicgen Gummiblock abgestützt. Darin sind rechts und links zwei Schrauben. Diese stecken aber nur lose
      drin. Deren Gewinde greifen nicht, weil die Abstände unten ein paar mm anders sind als die Löcher im Block. Was ist das für ein Sch... - warum ist das so?
      Kann man das Lager irgendwie raus fummeln, passend bohren und Schrauben mit Gegenmuttern unten nehmen?
      Ist das irgend ein Hinweis auf irgendeine andere Bauart oder Herkunft?

      Vielen Dank und viele Grüße,
      Oli
      Bilder
      • Getriebe_01.jpg

        256,65 kB, 1.023×766, 60 mal angesehen
      • Getriebe_02.jpg

        227,93 kB, 1.024×768, 61 mal angesehen
      • Getriebe_03.jpg

        142,28 kB, 600×800, 59 mal angesehen
      Hallo allerseits -
      so, nun läßt sich wieder alles schalten. Heute Abend habe ich den Schaltturm abmontiert,
      und mich erwartete das blanke Grausen:






      In den 30 Jahren Standzeit ist Feuchtigkeit durch die Dichtung und die Schaltkugel eingedrungen, und hat für Rost und Siff gesorgt. Es saß alles in Leerlaufstellung fest. Die Wellen konnten drehen, da der Wagen gelegntlich hin- und her geschoben wurde.

      Also - WD40 in Masse - und ein Kännchen mit Motoröl, und fluuuuuten...

      Immer wieder WD 40, Motoröl, Putzlappen, zwei Stunden lang. Danach zuerst mit sanfter Gewalt versucht, und immer wieder WD40 und ausputzen, lassen sich nun die Gabeln wieder einwandfrei bewegen und die Zahnräder schalten. Wenn man den Wagen etwas hin- und her schiebt merkt man, wie der Motor in die Verdichtung dreht.



      Werde nun in der nächsten Zeit das ganze Getriebe durchspülen und dann ordentlich verfüllen. Vorher will ich aber noch die Kupplung ausprobieren. Nicht, daß mich da noch böse Überraschungen erwarten.

      Das auf dem Bild oben links sichtbare Zahnrad gefällt mir nicht. Alle Zähne sind auf der einen Seite etwa 45° abgewinkelt. Das sieht irgendwie angefressen aus, jedenfalls nicht normal. Hat da ein Räderpaar geschliffen?
      Welcher Gang ist das?
      Schalten läßt sich wie gesagt mittelrweile wieder alles.




      Viele Grüße,
      Oli.
      Hallo Oli.Bei so stark angefressenen Zahnflanken ist dringend Ersatz angeraten. Bei unsynchronisierten Getrieben die falsch geschaltet wurden sehen die alle so aus.Ich befürchte die Kupplung sieht ähnlich wie die Schaltung aus,daher mein Rat um nicht noch mehr zu beschädigen, Motor samt Getriebe raus und komplett zerlegen und überholen.Alles andere ist nur Flickerei eine Überholung lässt sich dadurch allenfalls etwas aufschieben. Es grüßt Eumel
      Hallo Eumel

      F8Eumel schrieb:

      Hallo Oli.Bei so stark angefressenen Zahnflanken ist dringend Ersatz angeraten. Bei unsynchronisierten Getrieben die falsch geschaltet wurden sehen die alle so aus.Ich befürchte die Kupplung sieht ähnlich wie die Schaltung aus,daher mein Rat um nicht noch mehr zu beschädigen, Motor samt Getriebe raus und komplett zerlegen und überholen.Alles andere ist nur Flickerei eine Überholung lässt sich dadurch allenfalls etwas aufschieben. Es grüßt Eumel


      Ja, der soll irgendwann mal überholt werden. Ich beabsichtige, den erstmal richtig zum Laufen zu bringen, das ganze Auto wieder zum Leben zu erwecken, und nebenher einen kompletten Motor neu aufzubauen. Diese dann irgendwann mal komplett zu tauschen. Danach wird dieser ausgebaute Motor aufgearbeitet und als Ersatzmotor vorgehalten.
      So der Plan...
      Mal sehen, was mir zuläuft.

      Viele Grüße,
      Oli
      Moin
      Ach du Heiliger, da gibt es nix mehr zu versuchen und starten. Da hilft nur totaloperation. Alles andere ist Zeitvergeudung.
      Da sind meist auch die Kolbenringe festgebacken und von Kupplung garnicht erst zu reden. Nach soviel Jahren standzeit muss der raus und gemacht werden.
      Gruß Bastelopa
      Hi Oli,

      ich verstehe deine Ungeduld :) Ich habe auch meinen Motor gelassen. Aber nach einem halben Jahr habe ich dann doch sofort ein Ersatztriebwerk überholt und eingebaut. Grund: Kupplung rutschte, Getriebe undicht, 3ter Gang rutscht raus, leichtes KW-Lager-rauschen, Pleuellager-Klackern, verzogener Zylinderkopf. Rückblickend hätte ich den Motor lieber gleich machen sollen, als alles auseinander war.

      Und da sah mein Triebwerk im Vergleich zu deinem fast "wie-neu" aus, also ohne Rost oder kaputte Zähne :)

      Ich schließe mich daher dem Vorrednern an und empfehle dringend, die Überholung sofort anzugehen.

      VG Jens

      PS: Wenn du ein Motor zur Seite legen willst, solltest du das in Einzelteilen tun und erst vor der Verwendung zusammenschrauben. Nur so kannst du sämtliche Lager (regelmäßig nach-)konservieren und sicher stellen, dass sich in der Standzeit keine neuen Schäden ergeben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jenson“ ()

      Hallo,

      Mach nicht den selben Fehler wie ich ! Mit dem alten Motor ist wirklich nichts zu Gewinnen.

      hier Nachzulesen:
      Link : Irrtum

      Da macht man sich mehr Arbeit als nötig. Übrigens kann man Motor/Getriebe doch sinnvoll einlagern, indem man sie ab und zu mal (per Hand/Batterie) ein paar mal Durchdreht. Dann sollten lange Standzeiten kein Problem sein. Getriebe leicht gefettet und den Motor mit etwas Öl.

      Gruß Tom
      das sollte eine Signatur sein


      Hallo allerseits,

      ja - vielen Dank an alle.
      Das Auto muß ja erstmal halbwegs hergestellt werden. Und zumindest sollte er sich auch aus eigener Kraft im Hof bewegen können. :)
      Bis alles mal fertig ist fließt noch viel Wasser den Bach runter, sehr viel.
      Nach und nach. Hab noch nen anderen Oldie, Familie, Vollzeitarbeit und nebenbei noch Weiterbildung. Und schraube auch noch an alten Eisenbahnen herum, kohlegefeuert. :) Also nix überstürzen...

      Sicher ist, daß der Motor und Getriebe gemacht wird. Das ist klar. Aber den bau ich jetzt nicht sofort heraus. Ich habe hier noch einen OM616 zum Richten herum stehen (Mercedes-Benz 240D-Dieselmotor mit Zylinderschaden), der wartet ja auch noch.
      Das Bissel DKW-IFA-Motörchen ist da gleich herausgelupft, wenn es soweit ist.

      @Bastelopaf8 - Dein Angebot nehme ich eventuell gerne an. Vielleicht wenn die Kiste mal fertig ist, einen Wochenendausflug zur Motorüberholung vom Schwarzwald nach Thüringen? Alles mit der Zeit...

      Ach du Heiliger, da gibt es nix mehr zu versuchen und starten. Da hilft nur totaloperation. Alles andere ist Zeitvergeudung.
      Da sind meist auch die Kolbenringe festgebacken und von Kupplung garnicht erst zu reden. Nach soviel Jahren standzeit muss der raus und gemacht werden.


      LAUFEN tut der bereits... den hatte ich erstmal ordentlich mit WD40 geflutet.



      Viele Grüße,
      Oli.
      Hallo Jürgen

      Hallo Oli,
      wenn Du Hilfe benötigst, können wir uns gerne mal "kurzschließen".
      Ich wohne in 71727 Renningen.
      Grüße Jürgen


      Oh, das ist tatsächlich nicht weit weg. Ich bin hier in (knapp bei) Rastatt. Da können wir ja mal, eventuell noch mit @ifadkw und @Alt-schraubaer einen kleinen Süd-West-Kaffeeklatsch veranstalten...

      Hab auch noch ein Bißchen anderes altes Eisen ... Mercedes /8, W460 usw...

      Viele Grüße,
      Oli