Drosselklappenwelle mit Spiel zieht Luft

      Drosselklappenwelle mit Spiel zieht Luft

      Hallo,

      ich möchte hier kurz berichten wie ich die Drosselklappenwelle verändert habe um das Spiel im Vergaser raus zu bekommen.
      Die Idee war 0 Ringe auf die Drosselklappenwelle zu bekommen um den Vergaser abzudichten um keine Nebenluft zu ziehen. Die 0 Ringe müssen Benzin und Öl fest sein und sollten auch etwas Temperatur aushalten.
      Ich habe mir eine neue Drosselklappenwelle anfertigen lassen um zu testen. Im Bereich der Dichtflächen habe ich zwei Ring Nuten eindrehen lassen. (siehe Bild)
      Die Maße der Ring Nut habe ich auf 1,5 mm Breite und den Durchmesser auf 6,5 h9 drehen lassen. Der 0 Ring hat die Abmessung 8x1.5. (man kann auch andere Abmessungen bekommen)
      Nach dem Einbau der Drosselklappenwelle in den Vergaser war das Spiel weg.
      Die ersten beiden Testfahrten von je 30 km liegen hinter mir.
      Ich habe ein besseres stabiles Standgas der Motor tourt schneller ab.

      Ich will mich hier nicht mit fremder Feder schmücken. Beim Trabant hat man das früher oft auch so gelöst habe ich mir sagen lassen.

      Gruß
      Frank
      Bilder
      • DSC_0025 klein.jpg

        1 MB, 3.496×2.106, 63 mal angesehen
      Hallo,
      sollten die O-Ringe wider Erwarten doch Probleme machen, dann mit X-Ringen versuchen. Als Material nicht schlechter als Viton (andere Bezeichnung FPM) wählen, NBR70 lieber nicht. Bei übermäßigem Verschleiß etc. zudem die Nutgeometrie prüfen, was tatsächlich an der Welle gefertigt wurde und mit den Einbaunormen vergleichen, dafür gibt's wunderbare Maßtabellen und wenn's zu stramm läuft, kann man allemal bissl an die jeweilige Grenze des angegebenen Tolaranzbereiches gehen. Der X-Ring läßt sich bedingt durch seine Form auch mit einem minimalen Fettpaket versehen. Es grüßt

      der Karl.
      Hallo,

      die Frage vom "Bastelopa" wie das hält ist schon berechtigt.
      Ich habe schon immer letzten Sommer (2019) angefangen die 0 Ringe zu testen.
      Wie schon geschrieben sind die welche ich verwende für Benzin und Öl geeignet und sollen 120°C aushalten. Im Glas mit Benzin habe ich 0 Ringe ca. 6 Monate liegen lassen. Danach habe ich Vergleichsmessungen vorgenommen um Veränderungen an den 0 Ringen zu ermitteln. Da habe ich keine Veränderungen erkannt. Jetzt liegen sie wieder im Glas mit Benzin und werden bei Gelegenheit nach einigen Monaten getestet. Die Temperatur am Vergaser ist bei meinem Motor auch nach langer Fahrt nicht sehr hoch. Messen kann ich sie nicht. Aber den Vergaser kann man ohne Verbrennungen sich zuzuziehen anfassen.
      Mechanische Beanspruchung ist auch eher gering. Die Drosselklappe bewegt sich max. 90°. Sollten die 0 Ringe trotzdem kaputt gehen dann geht der Vergaser eben wieder schlechter so wie vorher. Die 0 Ringe kann man aber bei jeder Vergaser Reinigung auch wechseln.
      Fazit das Risiko ist relativ gering hier was zu verschlechtern.
      Die Frage die bleibt ist: Warum haben serienmäßig Vergaser keine 0 Ringe?

      Gruß
      Frank