Wasseranschluss am Zylinder

      Wasseranschluss am Zylinder

      Hallo,
      was gibt es denn für Geheimrezepte, um die Kühlwasserstutzen am Zylinder dicht zu bekommen? Die Gummis sind so weich, dass sie sofort herausquetschen. Dichtmittel habe ich dazwischen aber bei der kleinsten Bewegung tropft wieder Wasser raus. Härteres Material als Dichtung könnte helfen, damit man die Schraube stärker anziehen kann. Was nehmt ihr da? Ich möchte das ungern mit Karosseriedichtmittel festkleben, es soll ja weiterhin demontierbar bleiben.
      Gruß Jens
      H Jebi,

      Habe ich auch nur so. Die gibts als kompletten Dichtsatz im Baumarkt. z.B. Hornbach. Am besten, du nimmst ein Stutzen mit in den Markt und probierst es aus. Ach ja, da waren noch die Gewindebolzen. Diese habe ich ebenfalls mit kleinen Gummidichtscheiben und Unterlegscheiben abgedichtet. Damit es aber wirklich Dicht wird, hatte ich vorsichtshalber noch etwas Gewindehanf um die Stelle getan.
      Hilfreich war auch das Gewinde aus Edelstahl zu fertigen.

      nu ist es Dicht.

      Falls du den oberen Wasserstutzen meinst, den kann man mit temperaturbeständigen Silikon noch weiter abdichten. Original gehört dort nur eine Kautasitdichtung rein.

      Gruß Tom
      das sollte eine Signatur sein


      Ich danke euch. Werde mir nun neue Dichtungen besorgen. Die Idee mit dem O-Ring ist auch gut.

      Ich hatte schon alles befüllt und auch dicht. Dann wollte ich beim P70 noch den Heizungsschlauch unterm Kühler durchführen, was aber nicht gelang, da der Platz zu knapp ist und der Schlauch etwas gequetscht werden muss. Also sollte der Kühler noch mal raus. Ich habe dann versucht, das Wasser über den Ablasshahn abzulassen. Da kam aber kein Tropfen raus. Letztlich lief es dann aus allen Ritzen und verteilte sich zum Teil auf dem Garagenboden. :(
      Den Hahn habe ich anschließend abgedreht da ich dachte, dass er irgendwie dicht ist. Er ist aber komplett frei, keine Ahnung, warum da nichts rausläuft. Kennt jemand das Phänomen?

      Gruß Jens
      Hi Jebi,

      deutet auf Verkalkung hin. Mittels stabilen Draht ordentlich durch den Wasserhahn rumstochern. Notfalls mit Entkalker ( Zitronensäure - kein Essig ! ) ein paar Tage stehenlassen. Ich meinte aber nur den Zylinder ! Auf keinen Fall das Zeug in den Kühler reinmachen.

      Gruß Tom
      das sollte eine Signatur sein


      Hi Jebi,

      Das Zeug ist relativ Harmlos, es hat sogar sowas wie eine Lebensmittelzulassung in bestimmten Konzentrationen. Wir benutzen das z.B. zum Entkalken von Heißwasserautomaten ( Professionell )

      Aber um wirklich Sicherzugehen kannst du auch den Zylinder komplett ausbauen und reinigen. Das Problem stellt sich danach aber wieder mit dem Einbau da. Die Kolben nicht vertauschen, am besten markieren...Einbaurichtung beachten.

      Das schreibe ich weil ich dabei eine einfache Methode zum Zusammenbau entwickelt habe. Die beiden Kolben werden dabei auch ausgebaut. Der nun gereinigte Zylinder steht auf dem Kopf auf der Werkbank. Die beiden Kolben werden nun mit den Kolbenringen von oben zur Hälfte in den Zylinder „eingefädelt“.

      ( das macht sich auf der Werkbank ganz gut )

      Den so zusammengebauten Zylinder mit den herausschauenden Kolben hängst du nun mittels improvisierten Kran direkt über die beiden Kurbelwellenpleule.

      Die Kolbenbolzen lassen sich dann gut von unten einfädeln. Dabei aber unbedingt die Kurbelwellenöffnung abdecken, damit nichts reinfällt.

      Diese Methode ist entschieden einfacher zu Handhaben, als beide Kolben gleichzeitig mit den Kolbenringen von unten einzuführen. Das ist sonst ein unglaublich zeitaufwändiges Gefummel.

      Gruß Tom
      das sollte eine Signatur sein


      Hi Jebi,

      nun kommen wir vom 100sten zum 1000sten....(lach)

      zum Aufreiben des Kolbenbolzens benötigt man eine verstellbare Reibahle. Sonst wird das Loch ..eierförmig. Den Umgang damit sollte man sich allerdings von einem erfahrenen Metallbauer zeigen lassen, sonst wird das nichts. ( ich kann es übrigens auch nicht ! )



      So ein Satz Reibahlen ist bei unseren Wagen durchaus Sinnvoll, da doch einige Stellen auf diese Weise Nachbearbeitet werden können. u.A. die Schwenklagerbuchsen.
      Bilder
      • 8B686791-57A7-4543-A387-2B030EF994CE.png

        957,29 kB, 1.536×2.048, 8 mal angesehen
      das sollte eine Signatur sein


      Hi,
      ich reibe doch aber nicht den Bolzen auf sondern die Buchse, oder? Die sitzen doch im Kolben drinnen. Sind die eingeschrumpft, wie wechselt man die und wo bekommt man welche, die man dann aufreiben kann? Kann es der Sitz im Kolben sein oder entsteht das Spiel im Gleitlager des Pleuelauges (Nr. 3)?

      Gruß Jens
      Bilder
      • 2019-11-24_16h46_07.png

        288,96 kB, 659×421, 7 mal angesehen
      Sorry, hab mich falsch ausgedrückt ! Meinte natürlich Aufreiben des Kolbenbolzenloch.

      Beides ist zutreffend, die Buchse im Pleulauge als auch die Kolbenbolzenlöcher müssen entsprechend den neuen (stärkeren) Kolbenbolzen aufgerieben werden. Das gegenwärtige Spiel basiert auf ausgeschlagenen und daher „unrunden“ Sitz der Kolbenbolzen. Diese müssen wieder absolut „rund“ werden, daher Aufreiben und einen Übermaßkolbenbolzen verwenden.

      Gruß Tom

      PS. Irgendwo stehen garantiert noch die zulässigen Einbaumaße dafür.
      das sollte eine Signatur sein